BLOG

 

Wer fürchtet den chinesischen Abschwung?

Wie deutsche Autokonzerne ihr Geld in China verdienen ist klar. Kfz-Ausfuhr aus Deutschland nach China – die würde nicht einmal die NSA und all die anderen Überwachungsfreunde auf Radarschirmen entdecken. Geschweige denn, ob es sie überhaupt interessieren würde. 0,76 Prozent des deutschen Warenexports – soviel waren es im Mai oder 673,624 Mio. Euro. Fast schon Peanuts.

Vermutlich ist es deswegen auch so langweillig, dass es 2013 bislang rund 40 Prozent* weniger sind als vor einem Jahr. Viel interessanter ist dann auch eher die Frage, wie deutsche Autokonzerne überhaupt diesen Abschwung in der Volksrepublik gerade miterleben? Und so sieht er aus, der Abschwung Chinas in deutschen Absatzbilanzen:

130725 VW CHINA2

Mit ihren Joint Ventures sind die Wolfsburger größter Autoverkäufer und –produzent in der Volksrepublik, Hongkong und Macao – nach eigenen Angaben. Unter den deutschen Herstellern hatten sie im ersten Halbjahr einen Marktanteil von um die 85 Prozent. Und sie wachsen noch immer – mit 18 Prozent. Auch die anderen: Bei BMW lag das Plus im ersten Halbjahr bei 15 Prozent, bei Porsche bei 20 Prozent. Nur Mercedes hatte ein leichtes Minus von 0,5 Prozent zu verkraften.

Gut, sie müssen wahrscheinlich alle etwas mehr Rabatt geben als früher. Doch bei solchen Zahlen brauchen wir ihn nicht fürchten, den chinesischen Abschwung. Sollten wir uns dann im Gegenteil nicht darüber freuen, auch wenn wir nicht gerade bei VW, BMW, oder Mercedes ein sattes Facharbeitergehalt verdienen? Ich wüsste nicht, warum…

* Der Einbruch des deutschen Autoexports nach China dürfte vor allem auf die Verdopplung der Produktionskapazitäten von BMW auf 200.000 Fahrzeuge im Jahr 2012 zurückgehen. Die Exportzahlen ab nächsten September werden uns sicherlich mehr Aufschluss geben, denn im August 2012 gab es diesen plötzlichen und krassen Einbruch. Oder steckt doch mehr dahinter? Immerhin liegt der Autoexport der Slowakei nach China auch bei fast minus 40 Prozent… Und wer ist der größte Autohersteller in Deutschland und der Slowakei? Der meldet aber steigende Einfuhren seiner Fahrzeuge in China – sehr mysteriös…

ps: Vielen Dank an Holger (@holger101x) für Hinweise und Tipps.

Print Friendly

Post a comment

%d Bloggern gefällt das: