BLOG

 

Zypern-„Rettung“: Wenn es nicht so zynisch wär, wünscht ich mir ein Blutbad her

Zynisch sind zum Glück ja immer die anderen, aber wenn eine krasse Marktreaktion am Montag den Bundestag noch zum Einlenken bewegen könnte… Ach, lassen wir diese Gedankenspiele… Auf diesen Shitstorm am Samstagmorgen jedenfalls waren die Zypern-„Retter“ wohl gar nicht gefasst. Hier meine Top-6 Beiträge:

1. The Cyprus Bank Bailout Could Be A Disastrous Precedent: They’re Reneging On Government Deposit Insurance by Tim Worstall

2. Cyprus: A Brutal Lesson in RealPolitik by Pawel Morski

3. Depositors burned, bondholders saved, a modern European bailout by namawinelake

4. Brüsseler Irrsinn für Zypern von Frank Lübberding

5. Bewusste Irreführung von Eric Bonse

6. Deposit holders in Cyprus pay. Solves todays political problem in Germany at the cost of future bank runs in other Eurozone countries by Paul De Grauwe

Im Gegenzug hab ich nur zwei erwähnenswerte Aussagen gefunden, die die Sorgen im Netz etwas besänftigen:

1. Thanks to the ECB’s safety net, we think that contagion from Cyprus will be fairly limited by Holger Schmieding

2. „Let’s calm down. I am just saying that if you were earning 5% a year on a short-term euro deposit you can perhaps suffer a one-off 6% tax“ by Jean Pisani-Ferry

Wie die Auswahl bereits zeigt, neige ich doch eher der ersten Gruppe zu, die in der Beteiligung der Sparer an der Rettung einen unvergleichlichen Vorgang sieht. Der, wenn es schlimm kommt, das Ende des Euro bedeuten könnte und vielleicht noch viel mehr Schaden anrichtet. Bislang waren Einlagen immer heilig. Es kann daran gezweifelt werden, ob die Bürger der anderen Länder ernsthaft daran glauben, es würde sich in Zypern nur um einen einmaligen Vorgang handeln. Mit peinlichen Sprachverdrehungen („upfront one-off stability levy“) kann das Vertrauen die Sparer im Euroland jedenfalls nicht gewonnen werden (hier in Wort und Bild&Ton).

Natürlich können die Verteidiger der „Rettung“ recht behalten, wenn sie sagen, dass das Sicherheitsnetz durch das OMT-Programm der EZB eine Ansteckung und einen Bankrun in Italien oder Spanien und anderswo verhindern dürften – auch falls sich später einmal die Lage in den Länder wieder zuspitzen sollte. Doch die entscheidende Frage ist dann: Wenn wir schon ein Sicherheitsnetz haben, warum werden dann die Besitzer von Bankanleihen (neben den nachrangigen Papieren) nicht herangezogen? So wird aber fast die Hälfe der Last auf die Cyprer, also Kleinsparer, Kinder, Rentner, Unternehmen, Versicherungen, Pensionsfonds – einfach alle -, entladen. Eine Beteiligung von Vermögenden, egal woher sie kommen, sollte doch bitte anders aussehen – so wünschenswert sie auch wäre.

130316 CY DEPOSITDa hilft es auch wenig, wenn man bedenkt, dass zu den niedergelassenen Zyprern wohl auch der eine oder andere vermögende Russe und seine dubiose Firma zählt. Aber wissen wir genau, wie viel sie an der Summe des heimischen Privatsektors („Cypriot non-banks“) ausmachen? Als Ausländer außerhalb der Insel wohnend bekommen sie jedenfalls höhere Zinsen in Zypern. Klar ist nur, dass die Einlagen von außerhalb der EU (vermutlich Russland und anderen Ex-Sowjetstaaten) nur ein Fünftel ausmachen. Es hilft auch wenig, dass wenigstens die griechischen Einlagen in zyprischen Bankenfilialen verschont bleiben. Und es hilft auch wenig, wenn die Sparer im Tausch für ihre Einlagen Anteile an ihrer Bank bekommen. Wie sicher sind die noch einmal?

Es bleibt am Ende ein mulmiges Gefühl, das fatal an die Lehman-Pleite erinnert. Noch schlimmer ist aber die absolut ungerechte Lastenverteilung. Es bleibt zu hoffen, dass die Bundestagsabgeordneten von alleine aufwachen und diese „Rettung“ noch stoppen. Glauben mag man es ja nicht. Vielleicht würde ja doch so ein ganz kleines Blu… Ach, lassen wir das…

Update 1: Von Mark Schieritz und auch hier in den Kommentaren kam der Hinweis von thomas müller, dass die Banken in Zypern kaum Anleihen ausgegeben hätten. Darauf habe Jacob Funk Kirkegaard bereits im Februar hingewiesen: Hier der Link zu den EZB-Daten – aktuell sind es 1,7 Mrd. € – das macht 1,8 Prozent aller Einlagen (ohne die griechischen) aus.

Update 2: Tatsächlich kam die Entscheidung über die Beteiligung der Kleinsparer nicht von der Bundesregierung und vom IWF. An dem Paket dürfte sich noch eine Menge ändern.

Wolfgang Schäuble sagte am Sonntagabend im Interview mit den Tagesthemen:

„Das war die Position der Bundesregierung und des Internationalen Währungsfonds, dass wir den wesentlichen Teil der Mittel, der für die Sanierung der Banken notwendig ist, von den Eigentümern und die Gläubigern der Banken, das sind die Anleger bekommen müssen. Aber natürlich hätten wir die Einlagensicherung respektiert, die Konten bis zu 100000 sichert. Aber diejenigen, die keinen Bail-In wollten, dass waren die zyprische Regierung, auch die europäische Kommission und die EZB, die haben sich für diese Lösung entschieden. Das müssen sie nun dem zyprischen Volk erklären.“

Das schreibt das WSJ:

But Ms. Lagarde had something else in mind. The IMF chief presented a much more radical plan, in which deposits above €100,000 in Laiki and Bank of Cyprus would have been cut by between 30% and 40%. The owners of senior bonds in the two banks would also have faced losses. That plan would limit the international bailout to €10 billion and raise some €7.5 billion from depositors.

It quickly garnered the support of German Finance Minister Wolfgang Schäuble, as well as the delegates of Finland, the Netherlands and Slovakia—all countries with strong, bailout-wary parliaments.

Print Friendly

TAGS > , , , , ,

  • Egghat

    A) keine Ansteckung, weil man die großen verschont hat. Außerdem waren große Gefahren schonmal realistischer als heute und der bankrun war auch nur bescheiden …
    B) Lastenverteilung trotzdem ungerecht.

  • Wolfgang Gierls

    Warum sollten Sie nicht mal zynisch sein. Müssen wir uns staatsmännisch verhalten, wenn einige der Staatsmänner/-frauen sich zynisch verhalten. Deren Zynismus besteht doch darin, dass sie glauben, Zypern sei zu klein und russisches Geld bringt das Alibi. Und der Zynismus besteht darin, dass sie davon ausgehen, dass sowieso kaum jemand hohe Erwartungen an Aussagen der Politiker hat.
    Ich habe mich entschlossen, mal zynisch sein zu dürfen: Mein Vorschlag lautet, die Banken sollten Kundenorientierung in den Vordergrund stellen. Dazu gehören Öffnungszeiten auch abends und am Wochenende.
    Ist nur Zynismus, natürlich nicht ernst gemeint -:)

  • thomas müller

    Also ich bin klar im anderen Lager. Vor allem die zwei großen Banken mit Problemen haben so gut wie keine Anleihen ausgegeben. (http://www.piie.com/blogs/realtime/?p=3352) Und schon lustig, dass gerade Leute wie De Grauwe, die bei jeder Gelegenheit die Irrationalität von Investoren betonen, nun davon ausgehen, dass ausgerechnet Kleinsparer in Zukunft einen Run starten werden, weil sie evtl. mit 6% besteuert werden könnten. Außerdem sollte die besondere Lage Zyperns (politisch und wirtschaftlich) jedem, der sich 5 Minuten damit beschäftigt, klar werden.

    Die Frage nach der Gerechtigkeit ist was bleibt. Guthaben unter 10.000 € hätte man ausnehmen können. Aber nach allem, was ich bisher gehört habe, war dass der Willen der zyprischen Regierung. Damit die Steuer auf Guthaben über 100.000 € nicht zu groß wird. Weiß hier jmd. mehr über die Positionen der Verhandler?

  • milos

    @thomas m: Der Schumpeter-Blog des Economist meint dazu:
    “The most plausible explanation is that the Cypriot government itself preferred to spread the pain rather than wipe out non-resident depositors and jeopardise its long-term prospects as an offshore financial centre for Russian and other money.”
    http://www.economist.com/blogs/schumpeter/2013/03/cyprus-bail-out
    Ist natürlich auch nur Spekulation…

  • thomas müller

    @milos Danke. Die Journos wissen in dieser Frage anscheinend auch nicht mehr. Aber es wäre einfach wenig plausibel, wenn die Deutschland konkrete Forderungen zur Verteilung gemacht hätte. Mal gucken, was das Parlament in Zypern entscheidet. (@Kühnlenz Die sind übrigens für die Verteilung der Lasten innerhalb Zyperns zuständig, nicht der Bundestag!)

  • André Kühnlenz

    Habe noch zwei Updates angefügt….

  • Lasst die Banken Pleite gehen!

    […] Schäuble hat gestern Abend deutlich gemacht, dass die Beteiligung aller zypriotischer Bankkunden das Ziel verfolgte, die […]

  • Sorge

    Nun lassen wir mal die Kirche im Dorf: Die Banken sind Pleite!!! Folge die Sparer werden ohne EURO-Hilfe ALLES verlieren.
    Mit dem EURO-PLan behalten sie immerhin über 90% ihres Geldes – eine Gläubiger-Quote von der man normaler nur träumen kann.
    6,75% entspricht dem Verzicht auf Zinsen für 3-6 Jahre (je nach derzeitigem Zinsniveau) bei Erhalt des eingezahlten Kapitals.

  • Sorge

    Nun lassen wir mal die Kirche im Dorf: Griechenland und seine Banken sind PLEITE!!
    Eine Abgabe von 6,75% entspricht – je nach Zinsniveau – dem Verzicht auf Zinsen für 3-6 Jahre. Jeder Insolvenz-Gläubiger würde über eine solche Quote glücklich sein.
    Ohne EURO-Hilfe wäre vermutlich das gesamte Kapital futsch.
    Weder die Bankensicherung noch der Staat könnten die Milliarden ersetzen.

  • Zypern – wer rettet Europa vor diesen „Eurorettern“? | NachDenkSeiten – Die kritische Website

    […] zypriotischen Banken auch kaum ausstehende Bankanleihen (egal ob nach- oder vorrangig). Summiert sind dies aktuell rund 1,7 Mrd. Euro. Selbst wann man die Besitzer und die privaten Gläubiger komplett […]

  • Christian

    Schäuble war immerhin derjenige, der dadrauf gedrungen hat, dass die Bankkunden zahlen müssen. Ich glaube er bräuchte mal Geschichtsunterricht ;)
    http://www.guardian.co.uk/world/2013/mar/18/cyprus-bank-bailout-nicos-germany

    Wenn ich Spanier/Italiener wäre, würde ich spätestens jetzt ein Konto bei der DKB (oder ähnliche Bank in Deutschland) aufmachen..

Post a comment

%d Bloggern gefällt das: